Sterben und Tod

 

Nie werden Menschen ergründen, was nach dem Tode ist.

 

Im Großen aller Zeiten haben den Problemen des Todes und des Sterbens ihre besten Gedanken geweiht.

Die Ergebnisse sind im Grunde genau genommen wesensgleich:

Lebe standhaft, fürchte nicht den Tod, das wahre Glück liegt hinter unseren Erdentagen, der Tod ist die höchste Erfüllung.

 

Hier einige Zitate:

 

Solon (um 600 v. Chr.)

„vor seinem Tode ist niemand glücklich zu schätzen.“

 

Euripides (480 – 406 v.Chr.)

„vielleicht ist das, was wir Leben nennen, Tod. Und unser Tod heißt in der Tiefe Leben.“

 

Plato (427 bis 347 v. Chr.)

„ich habe große Hoffnung, dass es mir gut gehen werde, da ich den Tod der übergebenen werde. Denn eines von beiden muss notwendig sein; entweder nimmt der Tod überhaupt alle Empfindung oder man geht durch den Tod aus dieser Welt an einen anderen Ort. Wird nun alle Empfindung vernichtet, und ist der Tod dem Schlafe endlich, der zuweilen auch ohne Träume die sanftesten Ruhe gewährt: gute Götter! welcher Gewinn ist es dann zu sterben; oder wie viele Tage im Leben könnte man finden, die man einer solchen Nacht vorziehen möchte! Ist aber die anderer Meinung war, und ist der Tod nur ein auswandern nach jenen Gegenden, welche die abgeschiedenen Seelen bewohnen, nun, so ist es um so viel seliger für mich.“

 

Epikur(341-271 v. Chr.)

„wenn er (der Tod) ist, bin ich nicht, und wenn ich bin, ist er (der Tod) nicht.“

 

Marc Aurel ( 121 bis 180)

„so wenig ist den Menschen ärgerte, dass er nur so viele Pfunde und nicht mehr wiegt, so sei auch darüber nicht ärgerlich, dass ihm nicht länger zu leben bestimmt ist.“

 

Friedrich von Logau (1604 – 1655)

„ich fürchte nicht den Tod kommen der mich zu nehmen kümmt, ich fürchte mehr den Tod, der mir die meinen nimmt.“

 

Immanuel Kant (1724 bis 1804) über die Trauer:

„das Hinbrüten über einer und derselben Idee, die doch keinen möglichen Zweck hat, z.B. über den Verlust eines Gatten, der doch ins Leben nicht zurückzurufen ist, um in dem Schmerz selbst Beruhigung zu suchen, ist stumme Verrücktheit.“

 

Johann Gottfried Herder (1744 bis 1803)

„um Ort und Stunde deines künftigen Daseins gibt dir keine Mühe. Die Sonne, die seinen ersten Tagen leuchtet, misst dir deine Wohnung und dein Erdengeschäft zu und verdunkelt dir so lange alle himmlischen Sterne. Sobald sie untergehen, erscheint die Welt in ihrer größeren Gestalt, die heilige Nacht, in der du einst eingewickelt lagst, bedeckte deine kleine Erde mit Schatten und schlägt dir dafür am Himmel die glänzenden Bücher der Unsterblichkeit auf.“

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832)

„Leben ist der Natur schönste Erfindung, und der Tod ist ihr Kunstgriff, viel Leben zu haben.“

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 bis 1791)

„da der Tod, genau zu nehmen, der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild nicht alleine nichts erschreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel beruhigendes und  tröstendes. Ich danke meinem Gott, dass er mir das Glück gegönnt hat, mir die Gelegenheit zu verschaffen, ihn als den Schlüssel zu unserer wahren Glückseligkeit kennen zu lernen.

Ich lege mich nie zu Bette, ohne zu bedenken, dass ich vielleicht, so jung als ich bin, den anderen Tag nicht mehr sein werde. Und es wird doch kein Mensch von allen, die mich kennen, sagen können, dass ich im Umgange mürrisch oder traurig wäre. Für diese Glückseligkeit danke ich alle Tage meinem Schöpfer und wünsche sie von Herzen jedem meiner Mitmenschen.“

 

Christian Hufeland (1762 bis 1836)

„Liebe das Leben und fürchte den Tod nicht, das ist das Gesetz und die Propheten, die einzige wahre Seelenstimmung, um glücklich und alt zu werden.“

 

Johann Gottfried Seume (1763 bis 1810)

„wer den Tod fürchtet hat das Leben verloren.“

 

Wilhelm von Humboldt (1767 bis 1835)

„der Tod ist kein Abschnitt des Daseins, sondern bloß ein Zwischenereignis, ein Übergang aus einer Form des endlichen Wesens in eine andere.

„Leben wir allein für dieses Leben, so sind wir die edelsten aller erschaffenen Wesen.“

 

Arthur Schopenhauer (1788 bis 1860)

„für uns ist und bleibt der Tod ein Negatives – das aufhören des Lebens: allein er muss auch eine positive Seite haben, die jedoch uns verdeckt bleibt, weil unser Intellekt durchaus unfähig ist, sie zu fassen. Daher erkennen wir wohl, was wir durch den Tod verlieren, aber nicht, was wir durch ihn gewinnen.“

„Das Leben kann angesehen werden als ein Traum und der Tod als das Erwachen.“

 

Heinrich Heine (1797 bis 1856)

„das Leben ist eine Krankheit, die ganze Welt ein Lazarett. Und der Tod ist unser Arzt.“

 

Franz Marc (1880-1916)

„mit dem Tode beginnt das eigentliche Sein, das wir lebenden unruhvoll umschwärmen wie der Falter das Licht.“

Kennen Sie vielleicht diesen Choral?

You don’t know what you got,
until it’s gone.

Cinderella

Störche und Geburten
Störche und Geburten.ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 52.0 KB

 

Haben Sie schon einmal über einen Imagefilm oder ein Animationsvideo nachgedacht?

 

Die Filmemacherin Anke Lanzon und ihre Firma Webfilm Berlin erstellen beeindruckende Unternehmensfilme für Webseiten.

 

Einfach mal `reinschauen:   

  http://www.webfilm-berlin.de/

Task Management
Eisenhower_Portfolio .ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 47.5 KB
Intelligenz und Fleiß
Intelligenz_Fleiß_Portfolio.pps
Microsoft Power Point Präsentation 30.0 KB

Das gelungene, vollendete, erfüllte Leben ist eines, in dem wir in Einklang mit unsrer Natur das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht haben – selbstverständlich ohne den Mitmenschen zu schaden, ohne andere unglücklich zu machen.

 

Der Philosoph Bernulf Kanitscheider, Spektrum der Wissenschaft, Juli 2008

 

Des Menschen Tage sind wie Gras,
er blüht wie die Blume des Feldes.

Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

 

Psalm 103

Es wäre doch möglich, dass einmal unsere Chemiker auf ein Mittel gerieten, unsere Luft plötzlich zu zersetzen, durch eine Art Ferment. So könnte die Welt untergehen.


Georg Christoph Lichtenberg

Letzte Worte des Indianerhäuptlings Crowfoot

Nur noch eine kurze Weile, dann bin ich von euch gegangen. Wohin, das kann ich euch nicht sagen. Wir kommen aus dem Nirgendwo, und wir gehen ins Nirgendwo. Was ist das Leben? Es ist der Lichtblitz eines Leuchtkäfers in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert.

 

Crowfoot (um 1830 – 1890) Häuptling der Blackfoot-Indianer, 25. April 1890

 

Gespräch von Anno 33:

A: Wissen Sie schon das Neueste?

B: Nein, was ist passiert?

A: Die Welt ist erlöst!

B. Was Sie sagen!

A: Ja, der liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.

B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

 

Arthur Schopenhauer