Haben Sie sich auch schon gelegentlich über Leute geärgert, die mit ihrem Auto zwei Parkplätze blockieren?

Dieser Zettel –unter die Scheibenwischer des Park-Muffels geklemmt- nimmt zumindest den eigenen Ärger.

Wenn ich mich über einen Wiederholungs-Täter besonders geärgert hatte, habe ich ihm diesen Zettel mit einem Klebe-Stift auf die Windschutzscheibe geklebt. Da hatte er wenigstens ein bisschen Arbeit, ihn wieder herunter zu bekommen!

ausdrucken, ausschneiden und dem Park-Muffel an die Windschutz-Scheibe stecken
ausdrucken, ausschneiden und dem Park-Muffel an die Windschutz-Scheibe stecken

 

 

 

 

 

Und ich bekam auf diese Glosse eine erstaunliche Zuschrift:

 

Hallo

Sie beschreiben auf Ihrer Homepage einen netten Zettel den man Parkplatzblockierern an die Windschutzscheibe klemmen kann.

 

Ich dachte es würde nicht schaden Ihnen eine bewusstseinserweiternde Information zu geben:

 

Es gibt Menschen die achten beim Ein- und Aussteigen nicht auf daneben parkende Fahrzeuge. Weil ein Auto ja nur ein Gegenstand ist der sie von A nach B bringt.
Diesen Menschen ist entgangen  das man für eben diesen Gegenstand ggf. sehr lange arbeiten muss und eine Parkplatzdelle lang keine Bagatelle mehr ist und ggf. einen Wertverlust beim Wiederverkauf von mehreren Hundert Euro kosten kann und sehr ärgerlich ist. Als mehrfach geschädigter  und aus o.g. Grund habe ich unabhängig von der Parkplatzsituation beschlossen grundsätzlich doof und schräg auf 2 Parkplätzen einzuparken. Das erspart meinen Nebenparkern eine Anzeige wegen Fahrerflucht.

Wenn es sein muss stehe ich auch mal auf 3 Parkplätzen , ganz bewusst, besonders vor dem Supermarkt.

 

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Weihnachtsausklang und viele freie Parkplätze im nächsten Jahr.

 

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Jens-Peter Schwenkhagen

 

 

 

Meine Antwort an Hern Schwenkhagen:

 

Lieber Herr Schwenkhagen,

 

Ich will ja nicht den Kant'schen Kategorischen Imperativ bemühen. Die Goldene Regel "Was Du nicht willst das man Dir tu, das füg' auch keinem anderen zu" tut's auch!

Stellen Sie sich mal vor, alle Auto-Parker mache es so wie Sie und belegen aus Prinzip 2 Parkplätze. Da müsste man noch mal die gleiche Anzahl neuer Parkhäuser bauen. Das Geld würde für Kindergärten und Schulen fehlen.

 

Es gab mal eine Zeit, da hatten die Autos noch "Stoß-Stangen". Mit meinem ersten VW-Käfer konnte ich 1967 noch langsam rückwärts fahren, bis ein zarter Stoß mir signalisierte, dass ich das Verkehrsschild oder die Wand erreicht hatte. Oder die Stoßstange des benachbarten Käfers.

Ideal wäre natürlich eine dicke Gummi-Umlaufleiste wie beim Auto-Skooter für alle Autos in gleicher Höhe gewesen. Dann hätte man (natürlich nur bei Schritt-Tempo) einen gewissen "Rundum-Schutz" gehabt.

Dann wurden die Stoß-Fänger in die Karosserie integriert. Die kleinste Berührung führt jetzt dazu, dass für Hunderte von Euronen ausgedellt und neu lackiert werden muss. Das steigert das Brutto-Sozialprodukt!

Bis vor kurzem gab es wenigstens an beiden Türen schmale Gummi-Leisten. Manchmal sichtbar in Schwarz; manchmal lackiert in der Wagenfarbe. Im Parkhaus konnte man die Tür öffnen und es passierte gar nichts, wenn man den Neben-Parker (zart !) touchierte.

Das ist nun auch vorbei! Sogar mein Ford Transit -Kastenwagen hat keine Seiten-Gummis mehr.

Die Auto-Käufer lassen sich das offenbar gefallen. Die barsche Antwort des Verkäufers. "Gibt's nicht mehr. Der Kunde wünscht eine glatte, integrierte Außenfläche!"

 

Was das alles an Volksvermögen kostet! Unnötigerweise! Aber es steigert den Umsatz der Karosserie-Werkstätten und damit das Brutto-Sozialprodukt!

 

Dr. Helmuth Herterich

Kennen Sie vielleicht diesen Choral?

You don’t know what you got,
until it’s gone.

Cinderella

Störche und Geburten
Störche und Geburten.ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 52.0 KB

 

Haben Sie schon einmal über einen Imagefilm oder ein Animationsvideo nachgedacht?

 

Die Filmemacherin Anke Lanzon und ihre Firma Webfilm Berlin erstellen beeindruckende Unternehmensfilme für Webseiten.

 

Einfach mal `reinschauen:   

  http://www.webfilm-berlin.de/

Task Management
Eisenhower_Portfolio .ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 47.5 KB
Intelligenz und Fleiß
Intelligenz_Fleiß_Portfolio.pps
Microsoft Power Point Präsentation 30.0 KB

Das gelungene, vollendete, erfüllte Leben ist eines, in dem wir in Einklang mit unsrer Natur das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht haben – selbstverständlich ohne den Mitmenschen zu schaden, ohne andere unglücklich zu machen.

 

Der Philosoph Bernulf Kanitscheider, Spektrum der Wissenschaft, Juli 2008

 

Des Menschen Tage sind wie Gras,
er blüht wie die Blume des Feldes.

Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

 

Psalm 103

Es wäre doch möglich, dass einmal unsere Chemiker auf ein Mittel gerieten, unsere Luft plötzlich zu zersetzen, durch eine Art Ferment. So könnte die Welt untergehen.


Georg Christoph Lichtenberg

Letzte Worte des Indianerhäuptlings Crowfoot

Nur noch eine kurze Weile, dann bin ich von euch gegangen. Wohin, das kann ich euch nicht sagen. Wir kommen aus dem Nirgendwo, und wir gehen ins Nirgendwo. Was ist das Leben? Es ist der Lichtblitz eines Leuchtkäfers in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert.

 

Crowfoot (um 1830 – 1890) Häuptling der Blackfoot-Indianer, 25. April 1890

 

Gespräch von Anno 33:

A: Wissen Sie schon das Neueste?

B: Nein, was ist passiert?

A: Die Welt ist erlöst!

B. Was Sie sagen!

A: Ja, der liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.

B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

 

Arthur Schopenhauer

 

 

Damit wir beginnen können, dem Tod seinen größten Vorteil uns gegenüber zu entreißen, sollten wir eine vollkommen andere Einstellung einnehmen als die übliche; lasst uns den Tod seiner Fremdheit berauben; lasst uns Umgang mit ihm pflegen, damit wir uns an ihn gewöhnen, lasst uns an nichts häufiger denken als an den Tod.

 

Michel de Montaigne