Gedanken zum Auftrag

 

„Der Auftrag ist das Kernstück jeden Befehls. Es bestimmt das Ziel und ist Ausgangs­punkt des Denkens und Handelns der Untergebenen.“ (Heeres-Dienst-Vorschrift der Bun­deswehr  100/200).

Auch wenn wir heute nicht (mehr) von Untergebenen sondern von Mitarbeitern sprechen, handeln wir alle -vom Stift bis zum Vorstand- nach Aufträgen. („Der Auftrag, der uns bleibt“)

 

Wenn Sie einen Auftrag erhalten, überlegen Sie sich sofort die folgenden Fragen:

 

·     Habe ich den Auftrag richtig verstanden?
Bestätigen sie dem Auftraggeber (Vorgesetzten), dass sein Auftrag bei Ihnen richtig angekommen ist, z.B. durch eine kurze Wiederholung mit eigenen Worten.

·     Was verlangt der Auftraggeber von mir?

·     Ist der Auftrag (von mir, von mir alleine, usw.) erfüllbar?

·     Welche Freiheiten zur Durchführung des Auftrages habe ich?

 

Eine sehr klare Definition enthält die genannte Heeresdienstvorschrift:

 

Der Auftrag ist eine dienstliche Anweisung eines Vorgesetzten an Un­tergebene als Willens­äußerung im Rahmen seiner Zuständigkeiten. Dazu enthält der Auftrag einen Befehl zur Er­reichung eines Zieles in einer bestimmt Zeit und/oder in einem festgelegten Raum und Rah­men. Er lässt dem Auftragsempfänger in der Regel Handlungsfreiheit hin­sichtlich der Durchführung und der Wahl der Mittel

 

Denken sie stets daran: „Denken geht vor Handeln“!

Haben sie einen Auftrag erhalten, dann stürzen sie sich also nicht gleich in die „Vollen“  -denken sie erst einmal kurz nach!

Und stellen sie sich folgende Fragen:

 

·     Habe ich den Auftrag im Sinne meines Vorgesetzten richtig verstanden?

·     Was will mein Vorgesetzter mit dem Auftrag erreichen?

·     Welche Informationen benötige ich? Wie kann ich sie mir beschaffen?

·     Wer kann mir weiterhelfen?

·     Mit welchen Maßnahmen, in welcher Reihenfolge, mit welchen Methoden fange ich an?

 

Erst wenn sie diese Punkte erledigt haben (das kann unter Zeitdruck in wenigen Sekun­den der Fall sein), machen sie sich einen Zeit-/Arbeitsplan.

Und beginnen mit der praktischen Lösung des Auftrages,

denn jetzt wird es Zeit zum Handeln!

Kennen Sie vielleicht diesen Choral?

You don’t know what you got,
until it’s gone.

Cinderella

Störche und Geburten
Störche und Geburten.ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 52.0 KB

 

Haben Sie schon einmal über einen Imagefilm oder ein Animationsvideo nachgedacht?

 

Die Filmemacherin Anke Lanzon und ihre Firma Webfilm Berlin erstellen beeindruckende Unternehmensfilme für Webseiten.

 

Einfach mal `reinschauen:   

  http://www.webfilm-berlin.de/

Task Management
Eisenhower_Portfolio .ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 47.5 KB
Intelligenz und Fleiß
Intelligenz_Fleiß_Portfolio.pps
Microsoft Power Point Präsentation 30.0 KB

Das gelungene, vollendete, erfüllte Leben ist eines, in dem wir in Einklang mit unsrer Natur das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht haben – selbstverständlich ohne den Mitmenschen zu schaden, ohne andere unglücklich zu machen.

 

Der Philosoph Bernulf Kanitscheider, Spektrum der Wissenschaft, Juli 2008

 

Des Menschen Tage sind wie Gras,
er blüht wie die Blume des Feldes.

Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

 

Psalm 103

Es wäre doch möglich, dass einmal unsere Chemiker auf ein Mittel gerieten, unsere Luft plötzlich zu zersetzen, durch eine Art Ferment. So könnte die Welt untergehen.


Georg Christoph Lichtenberg

Letzte Worte des Indianerhäuptlings Crowfoot

Nur noch eine kurze Weile, dann bin ich von euch gegangen. Wohin, das kann ich euch nicht sagen. Wir kommen aus dem Nirgendwo, und wir gehen ins Nirgendwo. Was ist das Leben? Es ist der Lichtblitz eines Leuchtkäfers in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert.

 

Crowfoot (um 1830 – 1890) Häuptling der Blackfoot-Indianer, 25. April 1890

 

Gespräch von Anno 33:

A: Wissen Sie schon das Neueste?

B: Nein, was ist passiert?

A: Die Welt ist erlöst!

B. Was Sie sagen!

A: Ja, der liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.

B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

 

Arthur Schopenhauer