Das Schein-Problem CO2

Manchmal fragt man sich wirklich, warum die Menschen sich nach "Schein-Prob­lemen" drängen. Vielleicht um sich von den wirklichen Problemen die­ser Welt abzulenken?

Erinnern wir uns noch an das Y2K-Scheinproblem zur Jahrtausend-Wende? Milli­arden wurden weltweit ausgegeben, um die Computer "jahr­tausendsicher" zu machen. Und was ist passiert (auch bei denen, die nichts gemacht hatten?): NICHTS!

 

Genauso wird es mit der Klima-Katastrophe sein. (In der letzten Zeit hat man 1 Gang zurückgeschaltet und spricht vom „Klima-Wandel“) Wenn nichts passiert, werden die CO2-Schwindler behaupten, sie hätten die Welt gerettet. Es ist wie bei den australischen Regentänzen!

 

 

Die Erhöhung des CO2 in der Atmosphäre kommt von der Er­wärmung (nicht umgekehrt!)

 

Durch Untersuchun­gen von Bohrproben im "ewigen Eis" haben Wissenschaftler den Temperaturverlauf auf unserem Planeten rekonstruiert. Danach schwankte die Temperatur in den letzten 100.000 Jahren um etwa 10 Grad (warum nannte Erik der Rote vor 1000 Jahren wohl das heute eisbedeckte Grönland "Grün­land"?).

Zur Zeit rutscht die globale Temperatur (zum wiederholten Male in der Erd­ge­schichte) vom relativ kalten in den relativ warmen Bereich.

In unseren Ozeanen ist etwa 50-mal mal mehr CO2 gelöst als in der Atmo­sphäre vorhanden ist. Nicht nur Physiker kennen den Henry-Dalton-Effekt, dass sich im warmen Flüssigkeiten weniger Gas löst als in kalten; öffnen Sie doch mal eine warme Cola-Flasche!

Wenn sich die Meere etwas er­wärmen, geben sie Kohlendi­oxid an die Luft ab (wie die warme Cola-Flasche); mit dem Effekt, dass dort die CO2-Kon­zentration zu­nimmt.

Diese Theorie bringt jedoch für Wissenschaftler keine Forschungsmittel: Das um­gekehrte Argument ("Die Er­wärmung kommt vom CO2-Anstieg in der Atmo­sphäre und damit vom Menschen!") ist weit lukrativer. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

 

Das Märchen vom Abschmelzen der Polkappen


Selbst wenn die globale Temperatur um 5 Grad ansteigen sollte, wird der Mee­res-Spiegel nicht ansteigen:

Ø     Fast die gesamte nördliche Eiskappe schwimmt auf dem Meer. Selbst wenn sie vollständig abschmelzen sollte, wird sich der Meeres-Spiegel da­durch nicht ändern: Nehmen Sie ein Glas, geben Sie eine große Portion Eis­würfel hinein und füllen Sie es bis zum Rand mit Wasser. Wenn das Eis geschmolzen ist, wird kein Tropfen übergelaufen sein. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Sie geht auf den Griechen Archimedes (etwa 250 v. Chr.) zu­rück.

Ø     Am Südpol ist es anders. Dort schwimmt das Eis nicht, sondern liegt auf dem arktischen Festland auf. Doch die Temperaturen liegen bei etwa minus 40 Grad. Nach einer Erwärmung um 5 Grad (auf minus 35 Grad) würde das Eis noch ge­nauso daliegen, wie zuvor. Im Gegenteil: Das Eis des Südpols ent­steht durch Schneefall; und der Schnee wird durch Verdunstung des Meeres-Wassers in den wärmeren Gegenden der Südhalbkugel hervorgerufen. Wenn also die Temperatur dort zunimmt, wird mehr Wasser vom Meer ver­dunstet und damit steigt der Niederschlag an Schnee in der Antarktis. Je­dem Meteo­rologen ist bekannt, dass die Schnee-Menge in der Antarktis umso größer ist, je "wärmer" das Jahr ist. Die Folge müsste demnach ein sinkender Meeres-Spiegel sein!

 

Nicht Kohlendioxid, sondern Wasserdampf ist das Treibhaus­gas Nummer eins

Durch den natürlichen Treib­haus-Effekt beträgt die mittlere Tempera­tur der Erde plus 15 Grad Celsius statt minus 18 Grad. Kohlendioxid trägt dazu 7 Grad, Wasserdampf aber 21 Grad bei! (Zitat Lexikon der Öko-Irrtümer)

Wenn man unsere Energie-Er­zeugung auf die angeblich "sau­bere" Was­serstoff-Technologie umstellt, erniedrigt man zwar die CO2-Abgabe, erhöht aber das Treibhaus-Gas Wasserdampf.

Und jedes Kilogramm Wasserstoff erzeugt 9 Ki­logramm Wasserdampf!

 

 

Viel Lärm um Nichts?

Nur 3,5 % der gesamten CO2-Emission auf der Erde gehen auf mensch­li­che Aktivitäten zurück; der Rest ist natürlichen Ursprungs (Zitat Lexi­kon der Öko-Irrtümer). Und an diesen 3,5 % ist Deutschland mit etwa 3-4 % beteiligt. Jeder vernünf­tige Mensch kann sich an den Fingern abzählen, was der Handel mit CO2-Zertifi­katen (außer Beschäftigung der Behörden und riesige Gewinne für Betrüger) für das globale CO2 bringt!

 

 

Die Probe aufs Exempel

 

Warum hat man -mit all den Millionen Dollars bzw. Euro, die man bisher in die Erforschung des Klimawandels gesteckt hat- noch keinen 1:1-Versuch durchgeführt?
Ich war einmal in Lelystad in den Niederlanden. Dort gibt es riesige Gewächshäuser. Für ein optimales Pflanzenwachstum wird die Innenluft mit CO
2 angereichert.

Statt 0,04 % (das sind die 400 ppm CO
2, die normalerweise in unserer Atmosphäre sind) auf 0,2 % . D. h. auf den 5 fachen Wert!

Neben dem mit
CO2 aufgeladenen Gewächshaus stand eines mit normaler Luft, d.h. mit 0,04  % CO2.  Und raten Sie mal, ob es im  CO2-Gewächshaus wärmer war?
Das wäre ja auch zu schön gewesen; da hätte der Bauer jede Menge Gas für die Heizung eingespart.

Selbst bei strahlendem Sonnenschein gab es keinen Temperatur-Unterschied!

Und da erzählt man uns, dass eine CO2-Steigerung von 0,035 auf 0,040 % einen Klimawandel verursachen soll?

 

Wem nützt das alles?

 

Der alte Spruch der Kriminalisten bezüglich des Tat-Motivs heißt „Cui bono?" (= wer hat einen Vorteil davon). Wer also hat einen Vorteil, wenn wir auf Teufel komm‘ raus von diesen 3,5 % ein Drittel einsparen sollen (und dabei die Was­serdampf-Konzentration erhöhen)?

 

In

http://www.schulphysik.de/klima/artefact.htm

 

beweist der Physiker Dr. Heinz Hug durch Messung und Theorie, dass selbst eine Verdoppelung der derzeitigen CO2-Konzentration von 400 ppm auf 800 ppm nur einen Temperaturanstieg von ca. 0,01 Grad verursachen würde!

 

In

http://ch-kurse.de/Heft_Klima_7430.pdf
leitet der Physiker Gert Dobrowolski recht gut verständlich die Grundlagen der Wärmestrahlung und Absorption bezogen auf den sog. Treibhauseffekt ab.

 

 

Hier entlarvt der

Physiker und Nobelpreisträger

Ivar Giaever den Klimaschwindel ▶ 

https://www.youtube.com/watch?v=8ZNHXz0v09E

 

 

 

Wer sich in die Problematik "einlesen" möchte, lese doch mal das informative und leicht zu verstehende Buch von Fritz Vahrenholt:

 

"Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet".

 

https://www.amazon.de/Die-kalte-Sonne-Klimakatastrophe-stattfindet/dp/3455502504/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Kennen Sie vielleicht diesen Choral?

You don’t know what you got,
until it’s gone.

Cinderella

Störche und Geburten
Störche und Geburten.ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 52.0 KB

 

Haben Sie schon einmal über einen Imagefilm oder ein Animationsvideo nachgedacht?

 

Die Filmemacherin Anke Lanzon und ihre Firma Webfilm Berlin erstellen beeindruckende Unternehmensfilme für Webseiten.

 

Einfach mal `reinschauen:   

  http://www.webfilm-berlin.de/

Task Management
Eisenhower_Portfolio .ppt.pps
Microsoft Power Point Präsentation 47.5 KB
Intelligenz und Fleiß
Intelligenz_Fleiß_Portfolio.pps
Microsoft Power Point Präsentation 30.0 KB

Das gelungene, vollendete, erfüllte Leben ist eines, in dem wir in Einklang mit unsrer Natur das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht haben – selbstverständlich ohne den Mitmenschen zu schaden, ohne andere unglücklich zu machen.

 

Der Philosoph Bernulf Kanitscheider, Spektrum der Wissenschaft, Juli 2008

 

Des Menschen Tage sind wie Gras,
er blüht wie die Blume des Feldes.

Fährt der Wind darüber, ist sie dahin;
der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

 

Psalm 103

Es wäre doch möglich, dass einmal unsere Chemiker auf ein Mittel gerieten, unsere Luft plötzlich zu zersetzen, durch eine Art Ferment. So könnte die Welt untergehen.


Georg Christoph Lichtenberg

Letzte Worte des Indianerhäuptlings Crowfoot

Nur noch eine kurze Weile, dann bin ich von euch gegangen. Wohin, das kann ich euch nicht sagen. Wir kommen aus dem Nirgendwo, und wir gehen ins Nirgendwo. Was ist das Leben? Es ist der Lichtblitz eines Leuchtkäfers in der Nacht. Es ist der Atem eines Büffels im Winter. Es ist der kleine Schatten, der über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert.

 

Crowfoot (um 1830 – 1890) Häuptling der Blackfoot-Indianer, 25. April 1890

 

Gespräch von Anno 33:

A: Wissen Sie schon das Neueste?

B: Nein, was ist passiert?

A: Die Welt ist erlöst!

B. Was Sie sagen!

A: Ja, der liebe Gott hat Menschengestalt angenommen und sich in Jerusalem hinrichten lassen: dadurch ist nun die Welt erlöst und der Teufel geprellt.

B: Ei, das ist ja ganz scharmant.

 

Arthur Schopenhauer